Chocolate Hills
Nacktschnecke
Muräne

Lebhaftes Tauchermekka am Panagsama Beach. Wunderbare Tauchhotels. Tauchkreuzfahrt auf den Philippinen mit der MV Habagat II. Geschlafen wird immer an Land. Sind Schokoladenhügel essbar? Eine ruhige Insel des Wohnens auf einer wunderschönen Insel des Lebens. Hörbare Stille unter Wasser. Farbenfroh lächelnde Natur. Immer zurücklächelnde Filipinos.

Tauchkreuzfahrten Philippinen



Day from - until (Nights) Ship Route free Price Special More Offer
Sat 07.10.17-14.10.17 (7) Atlantis Azore Bohol 16 3,355.00 €    More Further
Sat 14.10.17-21.10.17 (7) Atlantis Azore Bohol 4 3,355.00 €    More Further
Sat 21.10.17-28.10.17 (7) Atlantis Azore Bohol 16 3,355.00 €    More Further
Sat 28.10.17-04.11.17 (7) Atlantis Azore Bohol 16 3,355.00 €    More Further
Sat 04.11.17-11.11.17 (7) Atlantis Azore Bohol 16 3,355.00 €    More Further
Sat 11.11.17-18.11.17 (7) Atlantis Azore Bohol 16 3,355.00 €    More Further
Sat 18.11.17-25.11.17 (7) Atlantis Azore Bohol 16 3,355.00 €    More Further
Sat 25.11.17-02.12.17 (7) Atlantis Azore Bohol 15 3,355.00 €    More Further
Sat 09.12.17-16.12.17 (7) Atlantis Azore Bohol 16 3,355.00 €    More Further
Sat 16.12.17-23.12.17 (7) Atlantis Azore Bohol 16 3,355.00 €    More Further
Sat 23.12.17-30.12.17 (7) Atlantis Azore Bohol 16 3,355.00 €    More Further
Sat 06.01.18-13.01.18 (7) Atlantis Azore Apo/Coron 10 3,451.00 €    More Further
Sat 13.01.18-20.01.18 (7) Atlantis Azore Apo/Coron 8 3,451.00 €    More Further
Sat 20.01.18-27.01.18 (7) Atlantis Azore Apo/Coron 16 3,451.00 €    More Further
Sat 27.01.18-03.02.18 (7) Atlantis Azore Apo/Coron 16 3,451.00 €    More Further
Sat 03.02.18-10.02.18 (7) Atlantis Azore Apo/Coron 16 3,451.00 €    More Further
Sat 17.02.18-24.02.18 (7) Atlantis Azore Apo/Coron 15 3,451.00 €    More Further
Sat 24.02.18-03.03.18 (7) Atlantis Azore Apo/Coron 8 3,451.00 €    More Further
Sat 17.03.18-24.03.18 (7) Atlantis Azore Tubbataha Reef 2 3,835.00 €    More Further
Sat 24.03.18-31.03.18 (7) Atlantis Azore Tubbataha Reef 7 3,835.00 €    More Further
Page 1 of 2 1 2 > >> -   -  


Visayas

Das Tauchgebiet in den westlichen Viscayas, das viele schöne Plätze bietet ist im Südwesten von Bohol und an den Küsten der kleinen Insel Panglao, die mit einer Brücke mit Bohol verbunden ist.

Balicasag

Von einigen Resorts ist ganz einfach das Inselchen Balicasag erreichbar. Ein Meeresschutzgebiet. Schöne Wände mit Überhängen, viele wundervolle Fächerkorallen, Tisch- und Sternkorallen und jede Menge große Fische findet man hier. Hammerhaie und Walhaie sieht man gern im Dezember und Januar.

In den flacheren Zonen des Tauchgebietes findet man Anemonen und Seeschwämme, Haarsterne, Seepeitschen und natürlich viele Weichkorallen. Barrakudaschwärme und Stachelmakrelen gehören zum Unterwasserzoo wie Papageienfische und Zackenbarsche. Die Schwärme kleiner Rifffische erfreuen nicht nur die Fotografen unter den Tauchern.

Pamilacan Island

Pamilacan Island liegt südöstlich von Panglao und ist ein klassisches Mantagebiet. Gorgonien und Steinkorallen gehören zur Unterwasserlandschaft, ebenso wie die Schwämme und Seescheiden.

Cervera

Zwischen den Inseln Pamilacan und Balicasag gibt es eine Untiefe (Cervera). Eigentlich ist es eine unter der Oberfläche liegende Insel, wenn man so will. An dieser Stelle findet man auch Weißspitzenriffhaie, Doktorfische und Falterfische. Die Korallen beeindrucken da weniger.

Anilao

Haben Sie schon von Anilao gehört? Anilao ist eines der ältesten Tauchgebiete der Philippinen. Entspannen Sie auf einer Tauchkreuzfahrt der Atlantis Azores und lassen Sie sich zu den besten Tauchplätzen des Landes führen. Entdecken Sie in über 30 Unterwasserlandschaften hunderte Meeresbewohner und zahlreiche Korallen.

Tauchgebiete: Sombrero Island, Maricaban Island, Ligpo Island, Anilao Central, Bonito Island mit Chicken Feather Island und Verde Island.

Bohol

Besuchen Sie eine der atemberaubenden Inselgruppen der Philippinen! Genießen Sie dort auf der Atlantis Azores sechs traumhafte Tauchtage bei den Visayas und bestaunen Sie eine der schönsten und vielfältigsten Landschaften, welche die asiatische Unterwasserwelt zu bieten hat.

Tauchgebiete: Siquijor, Sumilon, Cabilao, Balicasag Island, Pamilican Island und Bohol.

Malapascua

SHARK POINT. Eine 20-minütige Bootsfahrt bringt Sie zur versunkenen Insel Monad. Die Insel mit einem Durchmesser von knapp 1,5 km beginnt in einer Tiefe von 12m und verläuft rundherum steil abfallend bis auf 45 m. Am Morgen sind dort fast immer Fuchshaie zu sehen. Auch Mantas und Hammerhaie können gesichtet werden.

LAPUS LAPUS. In nur zehn Minuten Bootsfahrt ist dieser, an der Nordwest-Spitze von Malapascua gelegene Tauchplatz, zu erreichen. Vielfältiges Tauchen rund um eine bis auf 20m abfallende Felsformation. Im schönen Weichkorallengarten trifft man neben kleineren Riffischen auch auf Skorpions- und Feuerfische. Unterwasserdetektive entdecken oftmals Anglerfische und Nacktschnecken. Für jede Tauchstufe, speziell auch für weniger erfahrene Taucher geeignet.

GATO ISLAND. Nach etwa 40 Minuten Bootsfahrt ist Gato Island erreicht. Im Umkreis von zwei Seemeilen ist das Fischen verboten, man trifft so auf eine vollkommen intakte Unterwasserwelt. Mehrere Tauchplätze, darunter die Höhle zum Durchtauchen, Gato Cave, sind um diese Insel verstreut. Seepferdchen und verschiedene Nacktschnecken gilt es zu entdecken. Näheren Sie sich den Schlafplätzen verschiedenen Haiarten und wecken Sie sie nicht!

LIGHTHOUSE. Direkt an der Küste von Malapascua, nur fünf Minuten mit dem Schnellboot. Ein perfekter Ort für Nachttauchgänge mit Seepferdchen, Anglerfischen, Drachenköpfen, Rotfeuerfischen und vielen weiteren Riffischen.

DONA MARILYN. Der 1982 in einem Taifun gekenterte und anschließend gesunkene Frachter nahm sechs Besatzungsmitglieder mit ins feuchte Grab. 90m ist der Frachter lang, er hat sich auf die Steuerbordseite im sandigen Grund auf 32m Tiefe gelegt. Traumhaft mit Gorgonien, Krustenanemonen und Schwarzen Korallen übergossenes Wrack ab 18 Meter abwärts. Neben großen Schwärmen Korallenfischen findet man auch Rotfeuerfische, Drachenköpfe, Fledermausfische und eine Vielzahl an Nacktschnecken. Nicht selten trifft man auch auf schlafende Ammenhaie, Weißspitzenriffhaie, Adlerrochen und Riesenrochen.

JAPANESE CARGO WRECK. Der namenlose japanische Transporter wurde 1944 von US-Torpedofliegern angegriffen und versenkt. Trotz der Zerstörung ist der Frachter in einer Tiefe von 18m bis 27m gut und sehr interessant zu betauchen. Das Wrack ist schön bewachsen mit verschiedenen Korallen und farbigen Krustenanemonen. Im und am Wrack trifft man auf große Schwärme von Jungfischen, Drachenköpfe, Seepferdchen, Rotfeuerfische und Anglerfische.

Southern Leyte

Southern Leyte ist ein fast unberührter Tauchplatz, der mit seinen vielen noch unerforschten Geheimnissen nur darauf wartet, von Ihnen entdeckt zu werden. Die Atlantis Azores offenbart Ihnen auf der westlichen Seite des Tancaan Points ein traumhaftes Unterwasserparadies, das sich über 2,5 km erstreckt. Abgesehen von diesem farbenprächtigen Korallenriff erkunden Sie beim Southern Leyte beeindruckende Drop Offs, an denen Sie vielleicht sogar Walhaie antreffen!

Tauchgebiete: Southern Tip of Leyte, Panoan Island, Sonok Point, Limasawa Island East Side, Limasawa Island South & West und Southern Leyte

Tubbataha Reef

Ein über 300 km² großer Park. Über 100 km² Korallen bilden das größte zusammenhängende Riffsystem der Philippinen. Tubbataha bedeutet ein großes Riff, das nur bei Ebbe aus dem Wasser ragt. Das Riff liegt inmitten der Sulu-See, etwa 160 km südöstlich von Puerto Princesa, der Hauptstadt Palawans. Das nördliche Atoll ist 16 km lang und misst an der breitesten Stelle 4,5 km breit. Das südliche Dreiecksatoll ist 5 km lang und misst an der breitesten Stelle 3 km. Ein alter Leuchtturm (noch in Betrieb) blinkt von der südlichen Spitze. Das Licht ist zu schwach, als dass es sich zur Navigation eignen würde.

Zwischen den Atollen zieht sich ein acht Kilometer breiter Kanal. Das Korallendach der Riffe - zwischen 100 - 300 m breit - liegt bei Flut fast komplett unter Wasser und bildet nur bei starker Ebbe eine geschlossene Form über Wasser. In der Mitte liegen flache, sandige Lagunen, ideale Wohnstätte für Stachelrochen und Schildkröten. Nach außen fallen Korallenwände in Terrassen bis auf 1000 m, ja 2000 m ab. Wie könnte es anders sein, Jacques-Yves Cousteau war auch schon da, sogar zweimal, so gut hat es ihm gefallen.

Die See dort ist oft rau, beste Reisezeiten sind von Mitte März bis Mitte Juni. Abfahrtshafen ist Sipalay auf der Insel Negros. Wichtiger Hinweis: Wegen der oftmals starken Vertikal- und Horizontalströmungen ('Waschmaschine') sollten Sie wenigstens 50 Tauchgänge geloggt haben und CMAS**- oder Advanced-Open-Water-Taucher sein.

Apo Island & Siquijor

Apo Island, eine kleine und unberührte Insel, bietet eine fantastische Unterwasserwelt. Hart- und Weichkorallen, Tischkorallen, Hirn- und Feuerkorallen verbergen sich im ruhigen Meer. Die Tauchspots dort eignen sich auch hervorragend zum Schnorcheln. Doch auch spektakuläre Drop Offs und Strömungstauchgänge mit viel Großfisch hat die Insel zu bieten.

Auch Siquijor, eine winzige Insel in der Visayas See, hat eine Vielzahl an Tauchplätzen zu bieten: Tubod Sanctuary, Tagot Shoal, Paliton Wall, Maite Point, Sawang.

Big Fish Tauchsafari

Reiseplan:

Cebu Stadt > Malapascua Island > Bay Bay, Leyte > Macrohon, Southern Leyte > Cebu Stadt

Keine Kreuzfahrt im eigentlichen Sinne. Eher eine Tour mit einem großen Auslegerboot mit Kajüte zum Entspannen und Essen. Es gibt keine Kabinen und deshalb schläft man auch nicht auf dem Boot, sondern verbringt die Nächte abwechselnd in vier wunderschönen, ursprünglichen Resorts auf den Inseln Malapascua, Bay Bay und Macrohon.

Safaridauer: 12 Tage und elf Nächte.
Safaribeginn/ende: ab/an Cebu Hafen.
Übernachtungen: erste Nacht Montebello Villa Hotel auf Cebu; vier Nächte Legend Beach Resort auf Malapascua, eine Nacht Palermo Hotel, Bay, Bay, Leyte; vier Nächte im Kuting Reef Resort, Macrohon, Southern Leyte; letzte Nacht wieder im Montebello Villa Hotel auf Cebu.

Erobern Sie den philippinischen Archipel wie es die Spanier im 16. Jahrhundert gemacht haben! Springen Sie von Insel zu Insel mit einem traditionellen Bangka Boot und erleben Sie das Gefühl eines modernen Entdeckers! Tauchen Sie an einigen der schönsten Plätze der Philippinen auf der Suche nach kleinen und großen Lebewesen in Kombination mit farbenprächtigen Riffszenarien und aufregenden ‘into the blue’ Abenteuern.

Einen Tag vor Abfahrt landen Sie in Cebu. Von dort aus wird der Transfer zum Montebello Villa Hotel, Cebu organisiert. Das Hotel hat einen hübschen Swimmingpool, wo Sie sich nach der langen Anreise entspannen können. Am Abend können Sie dann Mitreisende treffen und lernen auch den Tourguide kennen.

Tag 1: frühmorgens Transfer zum Hafen Macton, boarding. Das Boot ist während der gesamten Tour Ihr Begleiter, Aufenthalts-, Essens- und Tauchplattform zugleich. 5-stündige Fahrt an die Nordspitze Cebus, wunderbare Ausblicke. Überfahrt nach Malapascua Island. Nach der Ankunft dort erster Check-Dive, es ist Zeit, sich nasszumachen.
Tag 1 – 5: auf Malapascua checken Sie ins Legend Resort für 4 Nächte ein. Die neue Anlage liegt am Hauptstrand von Malapascua Island und hat den einzigen Frischwasserswimmingpool der Insel. Das Seaquest Tauchcenter ist direkt im Resort. Gegen Aufpreis ist tauchen mit Nitrox möglich und auch empfehlenswert.

Malapascua ist durch und durch eine tropische Insel. Es eilt nicht, es gibt keine Straßen, keine Autos, keinen Stress. Zwischen den Palmen gibt es kleine Beach Bars und im Dorf leben viele freundliche Insulaner in den Tag hinein.

Das Tauchen ist sehr vielfältig. Es beginnt frühmorgens mit einem Fuchshaitauchgang, danach ein Wracktauchgang, kleine Unterwasserhöhlen und Durchlässe bei einer vorgelagerten Insel mit Weißspitzenriffhaien und natürlich Makro- und Muck-Tauchgänge. An der Fuchshaiputzerstation sind die Chancen groß nachmittags Mantas und auch Hammerhaie zu sehen. Die Vielfalt unberührter Korallenriffe ist immens und sie sind Platz großer mariner Vielfalt. Bei Nachttauchgängen sieht man Seepferdchen, Krabben, Blauringoktopusse und Mandarin Fische.

Tag 6: Abfahrt von Malapascua zum kleinen Fischer- und Hafenstädtchen Baybay auf der Insel Leyte. Auf dem Weg dorthin passieren wir die unberührten Strände von Kalangaman Island.  Nach etwa vier Stunden sind wir am Ziel und übernachten im Palermo Hotel. Baybay und das Hotel sind keine wirkliche Touristendestination, aber gerade das macht es aus. Alles ist absolut authentisch.

Tag  7-10: Nach dem Frühstück tuckern wir zum Kuting Reef Resort, der Bootstrip dorthin dauert auch etwa vier Stunden, auf dem Weg dorthin wird getaucht. Kuting Reef Resort wird unsere Unterkunft für die nächsten vier Nächte.

Das Resort liegt in einer privaten Bucht auf Barangay Asuncion im Städtchen Macrohon. Viele Jahre lang wussten nur ganz wenige Menschen von der Existenz eines schönen Kieselstrandes innerhalb eines 3 Hektar großen Grundstücks das mit Bermuda Gras bedeckt ist und mit 30 – 40 Jahre alten Kokosnußbäumen bewachsen ist.

Ausgangspunkt jedenfalls um die Tauchgebiete um Limasawa Island und Sogod Bay zu erkunden. Die Bucht ist gesegnet, denn sie wird regelmäßig von Walhaien besucht; diese sanften Riesen kommen in diese Planktongründe immer von Oktober bis Ende April. Die Chancen, diese mystischen Wesen zu sehen, sind also gut, auch wenn Mutter Natur ihnen natürlich eine große Spielwiese bereitet hat. Ein wenig Glück braucht man immer.

Hinter der Sogod Bay gibt es den Weltklasse Tauchspot ‘Napantao’. Eine große Wand, die als einer der besten Tauchspots der Philippinen gilt. Sie fällt auf 50 Meter Tiefe ab und ist bewachsen mit riesigen Gorgonienfächern. Bei Strömung gibt es Großfisch zu sehen und dazu Action.

Limasawa, die Insel an der südlichsten Spitze Leytes, war einer der Plätze, den der spanische Entdecker Ferdinand Magellan 1521 besuchte. Die Riffe rundherum begeistern jeden Taucher; tief und dunkel stürzt der Fels in die blaue Tiefe, voller Gorgonienfächer und eindrucksvollen Tischkorallen.

Die Riffe in diesem Gebiet sind spekatkulär. Und halten Sie die Daumen, es gibt überall die Chance ‘Buntanding or Tukis’ zu sehen. So sagen die Einheimischen zu Walhaien.

Am letzten Abend, wird im Kuting Reef Restaurant das letze Gruppenabendessen serviert. Am nächsten Tag kehren wir in die moderne Welt zurück und bald werden wir uns in verschieden Himmelsrichtungen zerstreuen, zurück nach Hause oder vielleicht noch zu weiteren (taucherischen) Zwischenstopps.

Tag 11: Die Tauchsafari neigt sich ihrem Ende zu und nach dem Frühstück geht’s zurück zum Hafen von Cebu, vier bis fünf Stunden Überfahrt, entspannen, die Umgebung und die Bootsfahrt genießen.

Das Montebello Hotel in Cebu ist die Unterkunft der letzten Nacht. Der Rest des Nachmittags und der Abend stehen zu Ihrer freien Verfügung. City lights, shopping malls, Swimmingpool oder im Hotel dösen, ganz wie Sie wollen.

Tag 12: Falls Sie nach Hause fliegen, Transfer zum Flughafen von Cebu, ansonsten Anschlussprogramm.

Im Preis inklusive: Flughafentransfers, Transfers vom Montebello Villa Hotel, alle Transfers während der Bootsfahrt, Bootstour mit den Übernachtungen wie beschrieben, Vollpension, maximal 19 Tauchgänge (davon maximal 14 Bootstauchgänge und 2-3 Nachttauchgänge, Tauchgänge vorbehaltlich Wetterbedingungen), Flaschen (DIN/INT), Blei mit Gurt, Guide.

Nicht im Preis inklusive: Internationale Flüge, Mittagessen am Ankunftstag und Abendessen am letzten Tag in Cebu Stadt, Leihausrüstung, Nitrox auf Malapascua, Flughafengebühren (etwa € 10), Marineparkgebühren (etwa € 65), Übergepäck, Getränke, Trinkgeld (Empfehlung etwa € 50 € pro Person).

Wichtige Hinweise:

Empfohlen sind mindestens 30 geloggte Tauchgänge. Mitzubringen sind Nachweise für  Tauchbrevets   und Logbuch. Tauchsportärztliches Attest nicht älter als 12 Monate ist ratsam, eine Tauchversicherung unbedingt zu empfehlen.

Die Tauchsafari ist eine Gruppenreise. Die Gruppe isst bei den Mahlzeiten gemeinsam. Jeder Gast kann sich natürlich auf eigene Kosten ein Essen außerhalb der Gruppenmahlzeiten besorgen.

Vollpension ist im Preis inklusive (drei Mahlzeiten am Tag), Getränke kosten extra.  

Unterwasserfotografen müssen wissen, dass manchmal von den Behörden zusätzliche ‚Kameragebühren‘ verlangt werden.

Gegen einen Aufpreis von Php 250 pro Flasche (etwa € 4-5) ist im Seaquest Dive Center auf Malapascua Island Nitrox verfügbar.

Das Tragen eines Tauchcomputers ist verpflichtend.

Beschriebener Tourenverlauf vorbehaltlich Wetterbedingungen. Letztendlich entscheidet der Kapitän.