Komodo National Park

Im Komodo Nationalpark, nicht gar so weit östlich der ‚Insel der Götter’ Bali, finden wir eine Unterwasserlandschaft, wie sie schöner kaum sein kann. Tief eingeschnittene Canons und zahlreiche Höhlen machen jeden Flossenschlag zum Erlebnis. Die entstehenden Strömungen locken allerhand Großfische an: den Hai, den Manta. Zwischen den Inseln hindurch bewegt man sich am Elegantesten mit einem komfortablen Schiff. Ohnehin eine gute Idee, da es nur wenige gute Hotels in dieser Gegend gibt. Der Nationalpark wurde ursprünglich gegründet, um den wohl berühmtesten und größten Waran, den Komodowaran, zu schützen. 1986 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt, bietet dieses Gebiet große unbekannte Riffe und fantastisches maritimes Leben in einer wahren Abenteuertauchwelt. Die Gezeiten und Strömungen sind eine Herausforderung. Der Unterwasserpark befindet sich zwischen Flores und Sumbawa in Südindonesien und erstreckt sich über 1800 qkm, die sich mit 600qkm aus den drei Inseln Komodo, Rinca, Padar, einzelnen Felsen, 1200qkm Riffen und offenem Meer zusammensetzen. Das offene Meer ist hier 90-180 m tief, die Straßen zwischen den Inseln mit 27-60 m relativ flach. Die Artenvielfalt ist überwältigend: 260 Riff bildende Korallenarten, 70 verschiedene Schwämme und über 1000 Fischarten wurden bei einer Untersuchung gezählt. Vermutlich sind es viel mehr. Faszinierend ist in jedem Fall das Kleingetier, größere einheimische Tierarten sind Delphine, Schildkröten und manchmal Zwergwale auf Wanderung. Die 36 bekannteren Spots um Komodo und Rinca gehören zu den besten in Indonesien. Bei einem Tauchgang kann man hier wunderschöne Korallengärten und spektakuläre Steilhänge mit einer Vielfalt an Korallenfischen und Großfischen wie Haie, Mantas oder Büffelkopfpapageifische sehen. Auch im Makrobereich ist der Artenreichtum hoch. Im Süden Komodos, wo das warme Wasser der Floressee auf die kalten Strömungen des Indischen Ozeans trifft, sind Überraschungsbesuche von Walhaien gut möglich. Die Strömungen können das ganze Jahre über recht stark sein, wodurch Komodo zu einem anspruchsvollen Tauchgebiet wird, das aber für erfahrenen Taucher keine größeren Probleme birgt.

Fakten: Tauchen ist das ganze Jahr möglich, beste Zeit: Ende März-Anfang November, Wassertemperaturen 27-29 °C (Süden 26°C und niedriger, teilweise bis 19°C)