Irian Jaya – Raja Ampat

Ein Paradies auf Erden, 50.000 Quadratkilometer, nur 35.000 Menschen. Und die sind alle freundlich. Raja Ampat - das artenreichste Seegebiet der Welt.
Paradiesvögel, Urwaldbewohner und einsame Küstenstreifen, Irian Jaya (die Einheimischen sagen West-Papua) hat unter wie über Wasser Geheimnisvolles zu bieten. Eine Destination, wie sie von Europa kaum weiter entfernt sein könnte. Taucherisch unberührt gibt es Begegnungen mit Großfischen, Wracks (bei der Insel Manokwari), tolle Riffe, Strömungstauchgänge, Mantas (bei Sorong, Waigeo und Misool), intakte Korallengärten, Steilwände und überhaupt eine außergewöhnlich artenreiche Fischwelt. Dazu ein Eldorado für Makro Liebhaber (Pygmäenseepferdchen, Anglerfische, Geistermuränen, Nacktschnecken etc.).

Misool: Misool liegt im sogenannten Korallen-Dreieck, das einige seltene Korallenarten und über 1200 verschiedene Fischarten beheimatet. Misool ist ein sehr abwechslungsreiches Tauchgebiet, das von Steilwänden, Riffen, Grotten, Höhlen bis Wracks alles bietet. Die Sichtweite beträgt meist 25 m und mehr.

Tauchen ist ganzjährig möglich. Die Wassertemperaturen liegen zwischen 27 und 30 Grad. In der Regel reicht ein 3 oder 5 mm Anzug.